Beitragsseiten

eng-stadtProgramm „Engagierte Stadt“ geht weiter

logo regio genossen evNachdem die Initiative Regionalgenossenschaft e.V. als Trägerverein für die „Engagierte Stadt“ in Apolda in den beiden ersten Phasen von 2015 bis 2020 wertvolle Arbeit als Koordinator geleistet hat, geht die Trägerschaft mit dem Beginn der 3. Phase am 01. Juli 2020 auf den Förderkreis zur sprachlichen, beruflichen und kulturellen Integration in Thüringen e.V. über. Aktuelle Informationen zum Programm finden Sie unter ENGAGIERTE STADT (auch auf das Bild links klicken)

Der Projektkoordinator Hans-Werner Preuhsler hat diesen Schritt in Abstimmung mit der Stadtverwaltung und den beiden für die Antragstellung für die 3. Phase beteiligten Vereinen (Apoldaer Brunnen-verein e.V., bbb Bildung Beratung Beschäftigung e.V.) gut vorbereitet. Herr Preuhsler wird gemeinsam mit Frau Karima Khemissi auch zukünftig als einer der Projektkoordinatoren zur Verfügung stehen.

Geplant ist eine Tandempartnerschaft mit der Landgemeinde Stadt Bad Sulza. Die Entscheidung über eine Projektförderung fällt Mitte Juni. Angestrebt wird - gemeinsam aber eigenständig - mit Apolda die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements voranzubringen. Dabei werden die Projekterfahrungen der Netzwerkpartner dieses bundesweit aufgestellten Programmes genutzt.


 

eng-stadtfki logo01Apolda und Bad Sulza im Tandem
16.10.2020, Amtsblatt, Kreis Weimarer Land

Engagierte Stadt: Apolda und Bad Sulza im Tandem. Das Bundesprogramm „Engagierte Stadt“ unterstützt das bürgerschaftliche zivilgesellschaftliche und ehrenamtliche Engagement, die Zusammenarbeit der Akteure und den Aufbau bleibender Engagementstrukturen (www.engagiertestadt.de). Mit Beginn der dritten Phase ab dem 1.Juli 2020 sind mit Apolda und Bad Sulza zwei Städte unseres Landkreises mit dabei, die bei diesen Themen als Tandempartner auf Augenhöhe zusammenarbeiten und voneinander lernen wollen.

In der Landgemeinde Bad Sulza geht es um das Zusammenwachsen der flächenmäßig weit verstreuten Ortschaften und die Unterstützung der dort ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger bis hin zur Ermöglichung gemeinsamer Aktivitäten. Dabei behilflich ist die Engagierte Stadt Apolda, die seit 2015 in der Organisation von Gemeinschaftsvorhaben und Bürgerprojekten – u.a. zur Landesgartenschau 2017 und 2019 zu 900 Jahre Apolda - eine Reihe von Erfahrungen in der Selbstorganisation von Netzwerkprojekten gesammelt hat.

Derzeit laufen in Apolda zwei Bürgerprojekte, an denen eine Beteiligung von Interessierten aus der Region ausdrücklich erwünscht ist:

  • Das Projekt WendeZeitZeugen: Eine Chronologie der Ereignisse in Apolda von Oktober 1989 bis Juni 1990 mit dem Nachdruck der Bürgerzeitung Apoldaer Information und Zeitzeugengesprächen (https://wendezeitzeugen.de)
  • Das 2.Apoldaer Maschenfest am 15.Mai 2021 steht unter dem Motto „Flotte Maschen rund um den Hals“.

Gesucht werden Gruppen oder auch Einzelpersonen aus der Region, die mit gestrickten, gehäkelten, gefilzten, verzierten oder gefärbten Schals, Tücher oder Schmuck daran teilnehmen wollen (https://engagementnetzwerk.de).

Ein wichtiger dritter Partner ist das neue Ehrenamtszentrum Weimarer Land (https://ehrenamt-wl.de), mit dem gemeinsame Veranstaltungen abgestimmt und vorbereitet werden. Dazu gehören eine Weiterbildungsveranstaltung zum Thema „Mitglieder und Aktive binden“ mit dem DAKU Dachverband der Kulturfördervereine in Deutschland sowie regionale Ehrenamtsstammtische im 1.Quartal 2021.

Hans-Werner Preuhsler
Projektkoordinator Engagierte Stadt Apolda